SIERRANIEVES.COM en Español SIERRANIEVES.COM in English SIERRANIEVES.COM in Deutsch



 
REISEPLANUNG
Lage
Naturpark
und
Biosphärenreservat
Aktivurlaub
Routenführung
mit GPS
Ländliche
Unterkünfte
Restaurants
Kontaktinfos
Das Klima

El Tiempo en Málaga
 
 
DOWNLOADS
Download-Bereich
Themenvideos

 

 

 

 


 

DAS HANDWERK MIT PFRIEMGRAS, PALMENBLÄTTERN UND SISAL

Es gibt viele Orte, in denen man pflanzliche Fasern für die Herstellung zahlreicher Utensilien verwendet hat, doch nur in wenigen Orten konnte dieses Kunsthandwerk erhalten werden. Zum Glück gibt es in unserem Landkreis noch immer Handwerker, die unter Verwendung ähnlicher Techniken wie bei der Textilherstellung mit Pfriemgras, Palmenblättern und Sisal arbeiten.

Die Arbeit mit Pfriemgras (stipa tenacissima) beginnt mit der Ernte in den Monaten Juli bis September, wobei das Gras frisch, getrocknet oder geklopft verarbeitet werden kann. Im erstgenannten Fall wird das Gras direkt zu kleinen Korbteilen, „pleitas“ (Bänder oder Streifen aus Pfriemgras oder Palmenblättern, die in mehreren Strängen geflochten werden, welche wiederum aneinander genäht zu Matten, Hüten, Taschen und anderen Gegenständen werden) und Flechtstreifen für die Herstellung von Käse verarbeitet. Üblicherweise werden Pfriemgrasbündel aufgehoben, um die Arbeit auf das ganze Jahr zu verteilen. Dabei trocknet die Faser aus und muss vor der Verarbeitung erst gekocht und zwei Wochen lang eingeweicht werden; dadurch wird sie wieder flexibel und kann geflochten werden. Das Klopfen des Pfriemgrases wird mit Holzhämmern durchgeführt, dabei werden die Stiele des Pfriemgrases gegen einen Stein geschlagen, der als Unterlage dient. Man versucht auf diese Weise, ein leicht zu flechtendes Material zu erzielen, und wenn diese Qualitätsstufe erreicht wurde, kann man beginnen, ein Geflecht aus mehreren Strängen anzufertigen, nämlich die „pleita“ (flacher Zopf). Wenn man dann mehrere dieser Zöpfe aneinander näht, kann man nahezu jeden gewünschten Gegenstand herstellen, wie beispielsweise Körbe, Matten, Satteltaschen, Kiepen für die Obsternte usw..

Die Blätter der Palmen (chamaerops humilis) sind eine weitere pflanzliche Faser, die von den Einwohnern der Sierra de las Nieves verwendet wird. Sie werden zwischen Juni und August geerntet und vier Wochen lang zum Trocknen in der Sonne ausgebreitet. Anschließend werden sie gebleicht, indem man sie in ein Fass neben einem Gefäß mit brennendem Schwefel taucht. Nach dieser Vorbereitung werden die Blätter in schmale Streifen geschnitten, aus denen dann die Stränge gemacht werden, um die flachen Zöpfe zu flechten. Der Herstellungsprozess verläuft dann ganz ähnlich wie beim Pfriemgras, mit dem Unterschied, dass es sich um ein leichteres Material handelt und man hieraus andere Gegenstände wie Hüte, Fächer zum Anfachen von Feuer, Zigarettenetuis, Körbchen usw. anfertigen kann.

Der Sisal (agave americana) ist eine aus Mexiko stammende Pflanze, die sich in der Sierra de las Nieves hervorragend akklimatisiert hat. Von ihren großen, fleischigen Blättern werden dicke Fäden gewonnen, die für die Herstellung von Schnüren, Seilen, Schleudern und anderen Werkzeugen des täglichen Gebrauchs im Gebirge verwendet werden. In Casarabonela hat man dieser Pflanze noch einen weiteren Nutzen abgewonnen, und zwar werden hier aus dem Schaft (krautähnlicher Stängel ohne Blätter, der die Blüten und die Frucht hält) Hirtentrommeln gefertigt.

 

 

 

 

Vereinigung für Ländliche Entwicklung Sierra de las Nieves

Edificio Sierra de las Nieves, Paraje de Río Grande-Las Millanas, s/n - 29109- Tolox (Málaga) - Tlf.: 952 48 28 21 - Fax: 952 48 29 44

email: agdr@sierranieves.com